Schließen

Ford Auto kaufen mit Lieferservice nach Mainz

Kaufen Sie jetzt Ihren Ford für Mainz

Ein Ford für Mainz macht einfach Sinn – vor allem dann, wenn Sie bei Delta Automobile kaufen. Wir sind seit mehr als 15 Jahren in der Region tätig und überzeugen gleich an vier Standorten mit unserer Fachkompetenz und unseren günstigen Preisen. Wenn Sie sich in Mainz für einen Ford entscheiden, schöpfen Sie bei uns aus dem Vollen. Als Vertragshändler bieten wir Ihnen sowohl Neufahrzeuge als auch Tageszulassungen. Wenn Sie ein gebrauchtes und damit noch deutlich günstigeres Fahrzeug bevorzugen, dürfen Sie sich auf ein Angebot von mehr als 1.500 Lagerfahrzeugen an unseren Standorten freuen. Hinzu kommen eine gezielte und individuelle Beratung und Personal, das Ihnen zuhört und exakt auf Ihre Wünsche eingeht.

 

Für Mainz eignen sich die Modelle von Ford ganz vorzüglich. Einerseits sind Sie sicher und sparsam im Stadtverkehr unterwegs, andererseits bietet ein Ford auch auf der Landstraße oder Autobahn eine ausreichende Leistung und Komfort. Gerne kommen wir mit Ihnen ins Gespräch und finden heraus, welchen Ford wir in besonderem Maße für Ihre Mobilität in Mainz empfehlen. Selbstverständlich sprechen wir in diesem Kontext auch über den Preis und darüber, wie sich eine Finanzierung zu günstigen Konditionen darstellen lässt. Auch das Ford Leasing ist bei uns möglich und wenn Sie möchten, überlassen Sie uns Ihren aktuellen Gebrauchtwagen bzw. geben diesen bei uns in Zahlung, um den Preis für Ihren neuen Ford noch günstiger ausfallen zu lassen.

Fahrzeuge für Mainz und Umgebung bei Delta Automobile

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz misst knapp 220.000 Einwohner und ist zugleich die größte Stadt des Bundeslandes. Historisch existiert kaum eine Stadt mit einer solchen Bedeutung innerhalb der Region, was maßgeblich auf die römische Besiedlung während der Antike zurückzuführen ist. In Mainz mündet der Main in den Rhein und schon Tacitus erwähnte den Ort in seinen Schriften. Eine Besonderheit besteht darin, dass sich Mainz über beide Seiten des Rheins erstreckt, wenngleich diese Stadtteile mit Mainz-Präfix mittlerweile von Wiesbaden verwaltet werden. Als Erzbistum fungiert Mainz seit dem Jahr 782 und bald erlangte die Stadt die Würde eines Kurfürstentums und stellte Reichserzkanzler und Reichsverweser. Bis heute kündet der Mainzer Dom aus der Epoche der Romanik und Gotik von der frühen Bedeutung der Stadt. Ebenfalls wird diese durch die alte Universität unterstrichen. Ende des 18. Jahrhunderts fiel Mainz zu Frankreich und gehörte daraufhin zum Großherzogtum Hessen. Sehenswert sind der Dom sowie das Kurfürstliche Schloss, das Gutenberg-Museum und das barocke Landtagsgebäude.

Die Wirtschaft der Stadt Mainz profitiert maßgeblich von der Zugehörigkeit zum Rhein-Main-Gebiet. An Industrie existieren Unternehmen aus der Herstellung von Pflegemitteln, der Glaskeramik und Glasproduktion sowie der Papier- und Pharmabranche. Des Weiteren spielt der Weinanbau eine große Rolle und auch die Universität und die Landesregierung sind große Arbeitgeber. Mainz besitzt einen Fernbahnhof und ist über die Autobahnen A60, A63 und A643 sowie zwei Bundesstraßen angeschlossen.

Wer in Mainz nach einem geeigneten Fahrzeug sucht, wird bei Delta Automobile ganz sicher fündig. Unser Vorteil besteht darin, dass wir gleich mehrere Standorte in der Stadt betreiben und Sie somit ganz sicher schnell und einfach zu uns gelangen. Darüber hinaus sind wir seit mehr als 15 Jahren in unsere Region verankert und achten auf eine enge und partnerschaftliche Kundenbeziehung. In unserem Bestand befinden sich mehr als 1.500 Fahrzeuge, die ständig auf Lager sind und nur darauf warten, zu Ihnen zu gelangen.

Ford ist ein geradezu legendärer Automobilhersteller. Wie kaum ein zweiter Konzern haben die Detroiter die Autowelt mitgeprägt und mit ihren Innovationen vorangetrieben. Dahinter stand in den ersten Jahrzehnten der Firmengründer Henry Ford, der unter anderem die nach ihm benannte Produktionsweise des Fordismus „erfunden“ hat. Die Rede ist von der flächendeckenden Einführung des Fließbands und damit der Präsentation regelrechter Preisbrecher. Bereits in den 1920er Jahren lief der Ford Model T millionenfach vom Band nd wurde am Ende seiner Laufzeit innerhalb von lediglich eineinhalb Stunden montiert. Entsprechend groß waren die Verkaufszahlen, die über viele Jahrzehnte für den Spitzenplatz unter den meistverkauften Fahrzeugen aller Zeiten sorgte. Heute gehört das Kompaktmodell Focus ebenfalls in die Top Ten der globalen Bestseller, ebenso wie das F-Modell und damit ein Pick-Up, der nicht auf dem deutschen Markt zu haben ist.

Geschichte des Herstellers Ford

Die Geschichte von Ford wirkt wie die Blaupause des viel beschworenen „American Dream“. Hierzu passt, dass Henry Ford mit seinem ersten Unternehmen Schiffbruch erlitt und die Ford Motor Company bereits den zweiten Anlauf darstellte. Im Jahr 1903 wurde das Ford Unternehmen in Detroit gegründet und sorgte maßgeblich dafür, dass sich der Ort am Lake Michigan bald zur Motor City bzw. Motown mauserte. Die ersten Fahrzeuge waren der Ford A, C und AC, die sofort erfolgreich waren. Der Ford T schrieb als Fließbandprodukt Geschichte und verkaufte sich bis 1927 mehr als 15 Millionen Mal. Von Henry Ford stammt auch der provokante Satz „Sie können einen Ford in allen Farben haben – Hauptsache er ist schwarz“, der auf die Einfachheit und Vereinheitlichung Bezug nahm.

Seit 1925 existiert Ford Deutschland als zum Teil eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Köln-Niehl. Die dortigen Fordwerke sind bis heute einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt und die deutschen bzw. europäischen Modelle haben nur teilweise etwas mit ihren US-Pendants gemeinsam. Hierzulande gilt der Taunus 12M als erster Klassiker und trägt zu Recht den Beinamen „Meisterstück“. Ebenfalls zu nennen sind der spätere Taunus bzw. Sierra als Mittelklassemodelle sowie das sportliche Coupé Capri und der Granada und natürlich der Ford Escort bzw. dessen Nachfolger Focus als unangefochtener Topseller. Im Kleinwagenbereich erschien schon 1976 der Fiesta und war damit eines der ersten Fahrzeuge dieser Art auf dem deutschen Markt.

Das Unternehmen beschränkte sich nicht nur auf die eigenen Fahrzeuge sondern übernahm während all der Jahre unter anderem Volvo, Aston Martin, Jaguar und Mazda, verkaufte die Firmenanteile jedoch nach einigen Jahren wieder. Sowohl nach Stückzahl als auch nach Umsatz rangiert Ford auch im Jahr 2020 in den Top Five der weltgrößten Autobauer.

Fords Triumphe im Motorsport

Kaum eine andere Marke war und ist so erfolgreich im Motorsport wie Ford. Den Grundstein legte bereits der rennsportbegeisterte Henry Ford, der selber Rennen fuhr. Als ein Ford bei der prestigeträchtigen Rallye Monte Carlo des Jahres 1936 triumphierte, war der Firmengründer noch am Leben und kurz nach Henry Fords Tod, genauer gesagt im Jahr 1949 gehörte das Unternehmen zu den Gründungsmitgliedern der NASCAR. In dieser US-Serie für Tourenwagen gewann die Marke mehr als 300 Rennen, bei den V8 Supercars in Australien waren es sogar mehr als 330 Rennen und in Rallyes stand Ford rund 90 Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen. Die Vielseitigkeit der Rennsportaktivitäten spiegelt sich auch darin wider, dass das Unternehmen zu den erfolgreichsten Marken der Formel 1 gehört. In enger Zusammenarbeit mit Teams wie Benetton, Brabham, Tyrell, Lotus, Ligier aber auch McLaren und Williams sprangen sage und schreibe 176 Einzelsiege heraus.

Innovationen von Ford

Henry Ford sagt man nach, er sei ein Tüftler gewesen und in der Tat gehen viele Erfindungen in der Autowelt auf den umtriebigen US-Amerikaner und dessen Team zurück. Die Rede ist unter anderem von der Fließbandproduktion und der Verwendung standardisierter Bauteile. Ebenfalls war Ford der erste Autobauer mit Acht-Stunden-Tag und weit überdurchschnittlichen Löhnen. Des Weiteren baute man bereits in frühen Jahren besonders leichte Autos mit Kunststoffelementen und punktet heute mit einer hohen Konnektivität und dem SYNC- System.

Aktuelle Modelle bei Ford

Dass Ford einer der weltgrößten Automobilhersteller ist, wird auch angesichts der Fülle an angebotenen Modelle deutlich. Im Bereich der Kleinwagen liefert der Fiesta die Basis für den EcoSport als SUV sowie den Tourneo Courier als kleinen Hochdachkombi. Ebenfalls noch als Kleinwagen, wenn auch Crossover geht der Puma durch, während Focus und Tourneo Connect sowie der Kuga als kompakt gelten. Darüber rangiert der Mondeo und auch der S-Max und der Galaxy sind mindestens Mittelklasse. Groß wird es mit einem Edge als Fullsize-SUV oder der Sportwagen-Ikone Mustang. Auch zu den größeren Modellen gehört der Explorer, der ebenfalls als SUV vorfährt.